26.10.2019

Archäologischer Parkhausfund aus dem vergangenen Jahrtausend

Darüber, dass an der Wilhelmstraße 1 früher ein elegantes Hotel stand, wurde bereits hier auf dieser Website berichtet. Vor dem Beginn der Aushubarbeiten für das Museum Reinhard Ernst im August 2019 befand sich an dieser Stelle ein großer Parkplatz. Doch wozu diente das Gelände in den Jahrzehnten dazwischen?

Bei ihren Grabungen stießen die Bagger nun auf Überreste eines Parkhauses. Es soll im Jahr 1971 erbaut worden sein. Doch schon wenige Jahre später verschwand das Parkhaus im Zuge der Errichtung des Dresdner-Bank-Gebäudes (heute: Commerzbank). Ein neues entstand ein paar Meter weiter, das aufgrund seiner eigentümlichen Fassadengestaltung mit hohem, gelbem Rohrgestänge im Volksmund auch „Giraffenkäfig“ genannt wurde. Die nachfolgende Bildergalerie mit Luftbildaufnahmen aus den sechziger bis achtziger Jahren (Quelle: Tiefbauamt Wiesbaden) dokumentiert die bauliche Veränderung des Grundstücks und seiner unmittelbaren Umgebung.

Alle, die dem Museum Reinhard Ernst mit Vorfreude entgegensehen, dürfen beruhigt sein: Die Abtragung des Parkhaus-Fundaments führt nach aktuellen Informationen der Bauleitung zwar zu einer Kostenerhöhung, aber zu keiner nennenswerten Verzögerung im Zeitplan.

1966: Am linken Bildrand sieht man das Landesmuseum Wiesbaden. Friedrich-Ebert-Allee und Wilhelmstraße verlaufen oben horizontal. Im Zentrum der Luftaufnahme ist ein Platz zu erkennen, der zum Großteil als Parkfläche genutzt wird. Rechts kann man den noch von Häusern umgebenen Bismarck-Kreisel erkennen, den es heute nicht mehr gibt.
1971: Das Gelände Wilhelmstraße/Ecke Rheinstraße ist hier bereits mit einem Parkdeck bebaut. Von den nebenstehenden Altbauten wurde einer abgerissen, an dessen Stelle befindet sich nun eine große Freifläche. Entlang der Wilhelmstraße sieht man die Bepflanzung mit Platanen.
1978: Die Wiesbadener Dresdner-Bank-Zentrale ist errichtet, das Parkhaus wieder dem Erdboden gleichgemacht.
1988: Auf diesem Luftbild ist die für lange Zeit gültige Bebauung zu sehen. In der Mitte – zwischen Rheinstraße und Dresdner Bank – befindet sich ein Parkplatz, auf dem aktuell das Museum Reinhard Ernst errichtet wird. Die helle, treppenartig versetzte Fläche darunter zeigt die oberste Ebene des neuen Parkhauses für 600 Autos, den ehemaligen „Giraffenkäfig“. Es wurde 1981 für die Besucherinnen und Besucher der Rhein-Main-Hallen errichtet. Auf diesem rund 10.000 qm großen Gelände stehen heute mehrere Stadtvillen mit rund 150 Eigentumswohnungen.